Cookies & Werbung
akzeptieren?
German Anzeiger - AllgemeinAllgemein
Spritpreise in Deutschland

Das geliebte Auto

Eine aussterbende Art der Fortbewegung

Wenn Tempolimit das Überleben das Auto sichert

Kommt in Zukunft das Aus für das geliebte Automobil?

Die Straßen werden enger und die Fahrradspuren geben dem Auto noch eine letzte Chance.

Benzin wird es bald nicht mehr geben an den Tankstellen. 

Die Preise werden weiterhin steigen, so wird Autofahren bald zum Luxus.

Tempo 130 verhindert nicht nur Unfälle, es kann auch das Auto vor Schäden bewahren, dank der Elektronik.

Der Raptor der Landstraße wird in Zukunft kein Lenkrad benötigen und die Blitzanlagen werden verschwinden.

Das Auto von gestern hat nur noch Symbolwert, es liegt an der neuen Konstruktionsform.

Das Aussehen wird sich deutlich unterscheiden von der alten Generation Auto.

Ob BMW, Audi, VW, wir werden sehen, wie die zukünftigen Autos aussehen werden.

Es muss den Menschen gefallen, vor allem überzeugen für den Kauf der neuen Autos.

Viele abgerundete Ecken und mehr Platz, sogar der Komfort erhöht sich durch eingebaute Schlafsessel, für lange Reisen.

Man gibt in Zukunft nur noch das Fahrziel ein und schon fährt das Auto von ganz allein.

Der Autopilot ist eine perfekte Steuereinheit, so muss der Mensch nicht viel machen.

Tempo 20 in der Innenstadt, ist eine Geste der Behörde, denn so kann man herausfinden, ob der Motor noch bei 20 km/h anspringt und fahrtüchtig ist.

Wenn man noch den Schilderwald auf den deutschen Straßen ausdünnt und sich nur auf die wichtigsten Schilder begrenzen würde, spart man noch dabei.

Autobesitzer, die fast so gut wie keine Elektronik verbaut haben, siehe Oldtimer, die können die Geschwindigkeit und das Lenken und bremsen noch selbst beeinflussen.

Aber diese seltenen Benziner, mit ihren starken PS auf der Landstraße, werden in Zukunft für ein großes Staunen sorgen.

Weil ein Auto aus der Vergangenheit noch wie ein Auto aussieht, während die selbstfahrenden Autos wie Eierbecher hervorstechen, mit ihren abgerundeten Ecken.

Die Zukunft der Menschheit kennt diese Oldtimer nur noch aus alten Oldtimer-Magazinen, falls sie noch Interesse zeigen.

Für die Zukunft heißt es dann Stromschachtel fahren, damit wird uns suggeriert, dass wir alle umweltschonend fahren mit Bioenergie.

Ach nein, der teuer eingekaufte Strom kommt aus dem Ausland, denn andere stellen den Strom aus Kernenergie für uns her.

Deutschland schaltet alle Meiler ab und der Bergbau ist auch somit in den Geschichtsbüchern gesichert.

Windräder laufen nur, wenn ein Lüftchen weht und die Sonnenkollektoren werden um die Gunst der Sonne buhlen.

Das arme alte Auto mit Lenkrad und Auspuff, was fleißig Steuern reingespült hat, ist dann nur noch im Museum zu bewundern.

Wer macht das große Rennen in Zukunft, E-Auto oder Wasserstoff?

Setzt man nur noch auf E-Autos, dann kann so ein Elektroauto zur Kostenfalle werden. Allein schon der Batterie-Wartungsvertrag und eine Explosionsschutzversicherung, das geht ans Portemonnaie.

Auf Wiedersehen, alte Zeit.

Tschüss Lenkrad.

Bye bye Gaspedal.

Das Bremsen übernimmt ein unsichtbarer Bremsassistent.