Cookies & Werbung
akzeptieren?
German Anzeiger - DeutschlandDeutschland
Pandemie des Antisemitismus weltweit

Antisemitismus kriecht aus allen Ecken

Das Menschheitsverbrechen des europäischen Massenmords durch die Deutschen

Juden wurden auch schon vor sehr langer Zeit verfolgt oder ausgerottet

Deutschland wollte in Europa die Juden loswerden, dabei ging man verschiedene Wege der Grausamkeit.

Der Genozid millionenfach durch Vergasung – Erschießung – Aushungern, gab der NS-Zeit die Gelegenheit, das deutsche Rassengesetz, mit brutaler Verfolgung der Juden und deren Minderheiten, sich der Sache zu entledigen.

Der Staat Israel wurde ausgerufen, aber viele Nationen lehnten den selbst ernannten Staat Israel als Staat ab.

Seitdem verfolgen Israel ihre arabischen Brüder, die den gleichen Anspruch erheben auf das Gebiet.

Nach dem Krieg hat sich ein Staat im Nahen Osten einen Namen gemacht in der Weltgeschichte.

Man könnte den Ukraine-Krieg genauso sehen wie Israel in den 60er-Jahre. 

Man wirft Russland vor, dass sie sich das Territorium oder zumindest einen Teil der Ukraine in die Russische Föderation eingliedern wollen.

Den Staat Israel dürfe es auch gar nicht geben. 

Wem gehört der Boden, auf dem das heutige Israel steht? 

Nur weil die Zionisten den Sechstagekrieg gewonnen haben, hatten sie kein Recht, den Staat Israel auszurufen. 

Das gesamte Gebiet ist ein Völkerbund der arabisch-jüdisch geprägten Morgenlandkultur, den beiden gehört. 

Israel hat sich das Territorium auch unrechtmäßig angeeignet und hält die arabische Bevölkerung in einer Halteform, die unmenschlich und grausam zugleich ist. 

Auf den Knochen von Muslimen – Juden und Christen ruht das heutige Israel. 

Vor mehr als 3000 Jahren, noch bevor es das Judentum gab, siedelten sie sich am Mittelmeerraum, die zukünftigen Juden und auch andere morgenländische Kulturen an. 

Wir müssen aber verstehen, dass das jüdische Volk auch ein Platz benötigt, um sich zu vermehren und ihre Kultur uns allen zugänglich macht und weiterhin verbreiten kann.

Warum Juden verhasst sind, dass kann das jüdische Volk uns besser mitteilen, wenn sie dazu bereit sind.

Aber bitte nicht immer den Holocaust erwähnen, es gab auch schon vor 1932 Judenverfolgung und Judenvernichtung.

Das Judentum ist ein Bestandteil in Europa und gehört auch fest in die abendländische Gemeinschaft. 

Das Christentum zerstörte die Gemeinschaft der jüdisch-arabischen Gemeinschaft im Mittelalter und weitaus vorher. 

Christen erhoben immer wieder den Anspruch auf Jerusalem. 

Barbaren im Namen der heiligen Kirche, sowie Kreuzzüge, die im Auftrag Roms, des Papstes gräuliche Schandtaten verübten gegen beide Gruppen. 

Ägypten – Römer – Muslime und Europäer haben immer wieder versucht, sich des Morgenlandes, der jüdischen Gemeinschaft Herr zu werden. 

Deshalb kann keine Nation von Verbrechen an das jüdische Volk freigesprochen werden. 

Der Holocaust im dritten Reich tat sein letztes.

Aber auch zu Zeiten der Entstehung der Sowjetunion wurden Juden grausam verfolgt, insbesondere unter der Herrschaft Stalins. 

Nicht nur Deutschland, auch Frankreich und der Rest Europas hat sich in der Vergangenheit an der Vernichtung und Ausrottung – Vertreibung der Juden schuldig gemacht. 

Man kann ganze Generationen verantwortlich mach machen, aber die Zukunft und das Miteinander sowie die Aufarbeitung sollte eine Mahnung sein.

Jedoch soll es eine Zeit der Versöhnung geben, ohne dass Völker ständig von Juden ermahnt werden. 

Nur so kann Hass keinen Nährboden finden! 

Dann müsse man eine Tafel errichten, wer Schuld und wer nicht Schuld hat in der Vergangenheit. 

Wenn man alle Verbrechen an den Juden zählen würde, es kämen mehr heraus als die Menschen, die im Holocaust ermordet worden sind. 

Die Tafel der Zukunft kann nur dann gemeißelt werden, wenn Juden – Christen – Muslime in einer Toleranz und Akzeptanz zueinander, miteinander und zum Wohle aller, den Frieden anstreben und gemeinsam für eine friedlichere Welt kämpfen.