German Anzeiger

German Anzeiger

Online Magazin
Unabhängige Kommentare und Hintergründe
Navigation

Wie aktiv der Westen sich am Krieg in der Ukraine beteiligt!

Der Westen fordert mehr Waffen

Verhandlungsbereitschaft für einen Frieden in weiter Ferne gerückt!

Der Westen will Panzer und Abwehrsysteme in die Ukraine entsenden.

USA, NATO, Deutschland und die europäischen Bündnispartner nehmen deutlich immer mehr Einfluss in den Ukraine-Konflikt.

Je mehr Waffen der Westen an die Ukraine liefert, desto länger wird sich der Krieg hinziehen.

Die Aufstockung der Soldaten in der Nähe zu Russlands Grenzen treibt den Konflikt noch weiter an.

Es kann gefährlicher werden und Russland würde sich noch mehr bedroht fühlen.

Ob Russland jemals Atomwaffen einsetzen werden, kann mit Sicherheit niemand sagen.

Letztlich ist das immer der letzte Ausweg, auch wenn es nur bei einer Androhung bleibt.

Keiner beabsichtigt, den dritten Weltkrieg anzuzetteln.

Dennoch sollte sich Europa, die NATO und die USA eine defensive Rolle einnehmen und Russland wieder an den Verhandlungstisch bringen.

Die komplette Ausgrenzung Russlands aus der Weltgemeinschaft ist kein Weg, um den Frieden in der Welt oder den Krieg in der Ukraine ein Ende zusetzten.

Alle Sanktionen, die bisher ausgesprochen wurden, gegen Russland haben keine Wirkung gezeigt.

Einem verletzten Bären sollte man lieber aus dem Weg gehen.

Die bisher eingesetzten Waffensysteme auf beiden Seiten, mit Ausnahme der» Hyperschallwaffe vom Typ Kinschal« grenzt an ein Wunder in der neusten Kriegsführung im russisch-ukrainischen Konflikt.

Es wird mit Kriegsgeräten aus den 70'er und 80'er Jahre alten Waffensysteme gekämpft.

Panzer, die nur vom Anschauen schon auseinander fallen, kommen im Ukraine-Krieg zum Einsatz.

Den Ukrainern geht für diese alten Waffensysteme die Munition aus und Russland hat noch viel davon.

Mehr Waffen für die Ukraine löst das Problem auch nicht.

Europa und der Rest der Welt sollte Russland an den Verhandlungstisch bringen.

Alles andere sind nur Ausreden und es geht hier nicht darum, wer die besten Waffen hat.

Jegliche journalistische Berichterstattung sollte auch nicht zu Propaganda zweckentfremdet werden.

Einseitiger Journalismus ohne die andere Seite zu kommentieren, ist ein Irrweg, der nicht glaubwürdig ist.