German Anzeiger - WissenWissen

UFO-Sichtung, was steckt dahinter?

Außerirdische suchen Kontakt oder alles nur Einbildung

Unbekanntes Objekt oder doch nur eine simple Täuschung

Die meisten UFO-Sichtungen und das wissen wir bereits, werden in den USA gesehen.

Wer in den Nachthimmel schaut, sieht, dass es Bewegungen gibt, die aber meisten von Flugzeuge oder Satelliten stammen.

Man könnte meinen, dass es wirklich UFOs gibt, die versuchen, mit uns Menschen zu interagieren.

Es gibt keine Beweise und wenn, kann man davon ausgehen, dass sie unklar oder manipuliert sind, das bringt einige Menschen auf dumme Ideen.

Wer ein UFO steuern und in der endlosen Weite reisen kann, der muss hochintelligent sein.

Doch wie wahrscheinlich ist es wirklich, dass eine außerirdische Lebensform genau auf unseren Planeten zusteuern und noch versucht, mit uns zu kommunizieren.

Woher weiß die fremde Spezies, dass es uns gibt?

Klar, seit der Erfindung der Morsezeichen piepst und sendet alles außerhalb unserer Erde und ihre Wellen haben schon längst unsere Milchstraße verlassen.

Die UFOs müssen nur noch den Radiosignalen folgen, um unseren Planeten Erde zu erreichen.

Man erzählt Geschichten von angeblichem Kontakt mit Außerirdischen, das reicht weit zurück bis zu den Ureinwohnern in unsere Erdgeschichte.

Wer UFOs baut, der muss geschickte Hände haben, außerdem benötigt er genaues Wissen über Metallverarbeitung und Veredlung, sowie Kenntnis im Bergbau.

Um Metall zu verarbeiten braucht man eine Menge Energie und H₂O (Wasser) und andere Komponenten, die aus Eisen erst Edelmetalle machen.

Dazu benötigen die Außerirdischen noch Kenntnis über Transport und Logistik.

Wie navigieren sie und welche Antriebstechnik haben sie nur um uns zu besuchen?

Stellen Sie sich den Abstand Erde und Mars vor, wenn man zum Mars, in den den Nachthimmel blickt, sieht man ihn Steckknopfnadel groß.

Alle Planeten, Gasriesen, schwarze Löcher, Sonnen senden Signale, die sich im Weltraum verteilen und durchkreuzen und überlagern.

Wie will man die Erde jemals erreichen, wenn man nicht schneller fliegen kann als die Lichtgeschwindigkeit!

Selbst die Lichtgeschwindigkeit ist noch zu langsam, um eine lange Reise zu veranstalten.

Die außerirdische Spezies müsste also in der Lage sein, sich den Eigenschaften der Planeten anzupassen.

Bestehen sie aus organischen Material oder besitzen sie Gene, um sich zu vermehren oder sind sie Maschinen mit künstlicher Intelligenz?

Das Weltall ist so tödlich, dass man sich gegen Verstrahlung schützen muss.

Kein Organismus würde das auf Dauer unbeschadet überstehen.

Der Genpool hat eine Ablauffrist, dann stirbt eine Spezies aus, oder andere Umstände vernichten ganze Lebensformen, das heißt, dass die außerirdischen Besucher sehr robust sein müssen und all das zu berücksichtigen.

Ganz ehrlich gesagt, bis wir mal wirklich Besuch bekommen auf unsere Erde, sind wir schon längst ausgestorben.

Das Universum vom Anfang und Ende

„Der Anfang ist genauso weit weg wie das Ende und beide Seiten verhalten sich endlos, egal, wie herum man es dreht.“ [JRE]